Das Land zwischen Harz und Thüringer Wald gilt nicht nur als das grüne, sondern auch als das literarische Herz Deutschlands. Und das liegt vor allem an ihm: Johann Wolfgang Goethe, Dichter und Denker, Staatsmann und Naturforscher, Künstler und Lebemann – so vielseitig er war, so spannend sind unsere Ausflüge zu seinen Wirkungsstätten. Wir tauchen ein in die Welt der Weimarer Klassik und folgen den Spuren der Literaten bis heute. Eine poetische Reise für literarische Feinschmecker.
 
– Unverbindlich reservieren
– Zurück zur Übersicht »Studienreisen« bzw. zur Startseite
____________________________________________________________________
Mi 18.09.- So 22.09.2019 (5-tägig): ab Karlsruhe
Preis im DZ: 835 Euro / im EZ: 995 Euro (inkl. Bus, Hotel u. Frühstück / HP: 150 Euro)
Veranstalter: Hirschreisen Karlsruhe

Do 26.09.- Mo 30.09.2019 (5-tägig): ab Kehl
950 Euro im DZ (inkl. Bus, Hotel u. Halbpension, EZ-Zuschlag_ 150 Euro)
Veranstalter: Historischer Verein Kehl

Di 15.09.- So 20.09.2020 (6-tägig): ab Karlsruhe
Preis auf Anfrage (inkl. Bus, Hotel u. Frühstück / HP: 150 Euro)
Veranstalter: Hirschreisen Karlsruhe
____________________________________________________________________

Programmübersicht:

1. Tag: „Über allen Gipfeln …“
Karlsruhe 7.10 Uhr – Schon bei der Anreise Richtung Thüringer Wald stimmt uns der Reiseleiter auf die Literaturgeschichte dieser Region ein. Den Auftakt macht Johann Wolfgang Goethe: 1775 holte Anna Amalia den 26-jährigen aus Frankfurt nach Weimar. Als Ratgeber und Vertrauter des jungen Regenten Carl August stieg der Dichterfürst rasch auf. Unser erstes Ziel ist das von ihm sehr geschätzte Städtchen Ilmenau, wo er sich 26-mal aufhielt, mal als Poet, mal als Vorsitzender einer Bergwerkskommission, dem die Wiederbelebung der Kupfer- und Silberminen oblag. Wir besuchen das GoetheStadtMuseum am Markt, in welchem Goethe wohnte, und blicken hinauf zum Kickelhahn, wo sein vielleicht bekanntestes Gedicht entstand: „Wanderers Nachtlied“. Weiterfahrt nach Weimar.

2. Tag: Dichterleben in Weimar
Weimar – der Tag ist Deutschlands heimlicher „Literaturhauptstadt“ gewidmet: Wir wandeln auf den Spuren der großen Klassiker Goethe und Schiller, Herder und Wieland. Natürlich beschäftigen uns auch die bedeutenden Frauen jener Zeit, darunter Herzogin Anna Amalia und Luise von Göschhausen, Charlotte von Stein und Johanna Schopenhauer. Und schließlich sollen auch die „Neu-Weimarianer“ Franz Liszt, Harry Graf Kessler und Henry van de Velde erwähnt werden. Nachmittags besichtigen das Goethehaus am Frauenplan: Goethe gestaltete die Räume nach seiner eigenen Farbenlehre und lebte hier mit seiner Frau Christiane Vulpius, dem gemeinsamen Sohn August und seinen Enkeln.

3. Tag: Musenorte rund um Weimar
Weimar – Wir starten den Tag mit einem Besuch der berühmten Anna-Amalia-Bibliothek. Beim anschließenden Spaziergang durch den Park an der Ilm werfen wir auch einen Blick auf Goethes Gartenhaus. Nach der Mittagspause fahren wir hinaus zu Schloss Tiefurt, einst Anna Amalias Sommersitz. Wir lustwandeln durch den idyllischen Park, den sie nach ihren Vorstellungen gestalten ließ, sehen die Denkmäler, die sie ihren Künstlerfreunden errichtete und hören, wie sich diese mit Versen und Theateraufführungen revanchierten. Weiter geht es auf Gut Oßmannstedt, wo der Dichter Wieland sechs wichtige Jahre seines Lebens verbrachte und zahlreiche Dichter empfing. Wir besuchen die Gedenkstätte und sehen sein Grab am Ufer der Ilm.

4. Tag: Jena , das „närrische Nest“
Weimar – Heute besuchen wir die Universitätsstadt Jena, jenes „lieben närrischen Nests“ (Goethe), wo Schiller und Fichte als Professoren lehrten, Goethe den Zwischenkieferknochen entdeckte und rund um den „demokratischen Mittagstisch“ einiger Studenten die Bewegung der Frühromantik entstand. Im Anschluss an einen Rundgang durch die Altstadt besichtigen wir Schillers Gartenhaus , wo Schiller glückliche Jahre verbrachte und einige seiner bedeutendsten Werke verfasste, darunter den „Wallenstein“. Nach der Mittagspause besichtigen wir das Romantikerhaus. Wo einst der Philosoph Johann Gottlieb Fichte wohnte, informiert heute eine Ausstellung über die Männer und Frauen der Jenaer Frühromantik.

5. Tag: Buchenwald und Erfurt
Weimar – nur wenige Kilometer entfernt von der Klassikerstadt Weimar ließ die SS 1937 das Konzentrationslager Buchenwald errichten. Sein Name wurde zum Synonym für die Verbrechen des Nationalsozialismus. Wir besuchen den Außenbereich der Gedenkstätte, die an die Perversion des klassischen Erbes in der Nazi-Zeit und an den Umgang der DDR mit dieser Geschichte erinnert. Besonders wollen wir mehrerer Dichter gedenken, die hier interniert waren und später darüber geschrieben haben: Bruno Apitz, Ernst Wiechert und Jorge Semprun. Weiterfahrt in die Landeshauptstadt Erfurt, die nicht nur ein Zentrum von Humanismus und Reformation war, sondern auch literarisch viel bietet. Beim Spaziergang durch die hübsche Altstadt erfahren wir von unserem Reiseleiter, wo Wieland als Professor wohnte, wo Schiller uraufgeführt wurde und wo die berühmte Begegnung Goethes mit Napoleon stattfand.

6. Tag: Zu Besuch bei Frau von Stein
Weimar – wir fahren über Bad Berka, zeitweise Zufluchtsort des Dichters Lenz, nach Kochberg, wo sich das einstige Wasserschloss der Familie Stein befindet. Mehr als zehn Jahre lang war Goethe hier regelmäßig Gast seiner geliebten Frau von Stein, beide schrieben hier mehrere Theaterstücke und zahlreiche Gedichte. Ein Besuch des Orts mit seinem stilvollen „Liebhabertheater“ und ein gemütliches Mittagessen (fakultativ) beschließen das Programm. Anschließend Rückfahrt.

– Unverbindlich reservieren
– Zurück zur Übersicht »Studienreisen« bzw. zur Startseite