DER Champagner ist weltberühmt, DIE Champagne dagegen eher unbekannt, zu Unrecht. Entdecken wir also diese »prickelnde« europäische Kulturlandschaft: mit den Augen deutscher und französischer Dichter. Besucht werden das Schlachtfeld von Valmy, auf dem sich die Dichter Chaderlos de Laclos und Johann W. Goethe gegenüber standen, die Geburtsorte des Fabeldichters Jean de La Fontaine in Château-Thierry und des Romantikers Adelbert von Chamisso in Ante. Ausflüge in die Ardennen auf Spuren von Paul Verlaine und Arthur Rimbaud, zum Landsitz von Charles de Gaulle in Colombey-les-deux-Eglises sowie ins Schloss des weltberühmten Philosophen Voltaire und seiner Gefährtin, der Physikerin Emilie du Châtelet, runden das Programm ab.

Buchtipps zur vertiefenden Lektüre
– Unverbindlich reservieren
– Zurück zur Übersicht »Studienreisen« bzw. zur Startseite
____________________________________________________________________
Mo 17.05.- Fr 21.05.2021 (5-tägig)
Preis auf Anfrage (inkl. Bus, Hotel u. Frühstück)
Veranstalter: Hirschreisen Karlsruhe
____________________________________________________________________

Programmübersicht:

1. TAG: Revolution und Romantik

Mannheim 5.40 Uhr – Karlsruhe 7.10 Uhr – auf der Anreise führt der Reiseleiter in die Literaturlandschaft Champagne ein. Wir fahren durch die Wälder der Argonnen, die natürliche Grenze zwischen Lothringen und der Champagne. 1791 endete hier die Flucht von Louis XVI. vor den Revolutionären, 1839 vollzog der Romancier A. Dumas die Reise nach. Andere Literaten erlebten in den Argonnen den Ersten Weltkrieg, darunter der spätere Widerstandskämpfer Theodor Haubach. In Sainte-Menehould im Aisne-Tal besteht Gelegenheit zum Mittagessen. Am Nachmittag sind wir in Ante, wo der deutsch-französische Romantiker Adelbert von Chamisso das Licht der Welt erblickte. Weiterfahrt nach Valmy. Hier besiegte 1792 das französische Revolutionsheer die Österreicher und Preußen. Goethe, der den einzigen Augenzeugenbericht der Schlacht lieferte, sah in ihr den Beginn »einer neuen Epoche der Weltgeschichte«. Weiterfahrt nach Reims, Krönungsstadt der französischen Könige. Hotelbezug und Abendessen (falls gebucht).

2. TAG: Kathedrale, Champagner und spritzige Verse
Reims – kleiner Stadtrundgang mit Besuch der Kathedrale Notre-Dame, die mit ihren perfekten Proportionen als schönster Bau der Hochgotik gilt. Neben den ausdrucksstarken Skulpturen wie dem berühmten lächelnden Engel beeindrucken die Fenster von Chagall. Fahrt nach Château-Thierry. Nachmittags widmen wir uns dem berühmtesten Sohn der Champagnerstadt: Jean de La Fontaine. In seinem Geburtshaus, heute Musée La Fontaine, erfahren wir mehr zum Leben des Dichters, dessen Fabeln jedes französische Schulkind kennt. Dann wird es Zeit für das berühmteste Produkt der Region: In der Kellerei »Caves Pannier« werden wir zur Champagner-Verkostung erwartet! Zurück geht es durch das romantische Marne-Tal.

3. TAG: Dichter und Bürgerschreck: Verlaine und Rimbaud
Reims
– dieser Tag ist den beiden Dichtern Arthur Rimbaud und Paul Verlaine gewidmet. Ihre symbolistischen Werke revolutionierten die Lyrik und beeinflussten die gesamte Moderne; ihre enge Beziehung fand durch einen Schusswechsel ein jähes Ende. Fahrt in Richtung Ardennen. In der Doppelstadt Charleville-Mézières an der Maas spazieren wir auf den Spuren ihres berühmten Sohnes Rimbaud durch die Altstadt. Nach der Mittagspause erfahren wir im Rimbaud-Museum über diese ebenso geniale wie extreme Persönlichkeit, von seinem abenteuerlichen Leben und der Wirkung seiner Texte, die Dadaisten und 68er faszinierten, von Bob Dylan und den Doors vertont wurden. Zum Abschluss besuchen wir in Juniville das Paul Verlaine-Museum. Hier lebte der skandalumwitterte Dichter einige Jahre und versuchte sich als Landwirt.

4. TAG: Von der Gotik zum Expressionismus
Reims – August Macke, ein enger Freund von Franz Marc, zählt zu den bedeutendsten Malern des deutschen Expressionismus. Er fiel  in der Champagne bei der grausamen Marne-Schlacht, durch der deutsche Vormarsch auf Paris 1914 gestoppt wurde. Auf dem Soldatenfriedhof von Souains, wo über 40.000 Deutsche und Franzosen begraben sind, erinnert an ihn eine Gedenktafel. Über die „katalaunischen Felder„, Schauplatz einer ganz anderen Schlacht, geht es anschließend in die einstige Regionalhauptstadt Châlons-en-Champagne, wo wir die Mittagspause verbringen. Etwas außerhalb liegt die Wallfahrtskirche Notre-Dame de l’Épine, ein Meisterwerk im spätgotischen Flamboyantstil, von der Paul Claudel und Victor Hugo schwärmten. Unser Tagesziel ist Colombey-les-Deux-Eglises im Grenzgebiet von Champagne und Lothringen. Dort Übernachtung dort und Abendessen (falls gebucht).

5. TAG: Der General und der Aufklärer
Colombey – der kleine Ort wurde durch Charles de Gaulle berühmt, der dort seit den 1930er-Jahren das Haus »Boisserie« besaß, wo er 1970 starb. Ein riesiges Lothringer Kreuz, Symbol des freien Frankreich, schmückt ihm zu Ehren den nahen Hügel. Wir besuchen sein Grab auf dem Dorffriedhof. Weiterfahrt nach Cirey-sur-Blaise. Hier besichtigen wir das Schloss, in dem der Philosoph Voltaire zusammen mit seiner Geliebten Emilie du Châtelet, einer bemerkenswerten Naturwissenschaftlerin, 16 Jahre seines Lebens verbrachte. Mehrere seiner Werke entstanden hier. Besonders sehenswert: Voltaires kleines Theater im Dachgeschoss, das älteste Privattheater Frankreichs. Rückreise über Metz nach Karlsruhe (ca. 20.00 Uhr) und Mannheim (ca. 21.00 Uhr).

– Unverbindlich reservieren
– Zurück zur Übersicht »Studienreisen« bzw. zur Startseite