»Mensch, Berlin, wie haste dir verändert!«
Nein, »fertig« war Berlin noch nie, dafür immer im Wandel begriffen, immer für Überraschungen gut und daher auch immer aufs Neue einer Reise wert. Auch wir wollen ein paar Tage in die einzigartige Atmosphäre dieser Weltstadt mit Herz und Schnauze eintauchen und sie vom quirrligen Zentrum bis in die beschauliche Peripherie hinein erkunden. Dabei werden wir überall auf Spuren großer Schriftsteller stoßen, die dem spröden Charme dieser so vielgesichtigen Stadt verfallen sind. Vielleicht werden auch wir am Ende in den Ruf von Walter Hasenclever einstimmen: »Schlagt mich tot: ich liebe Berlin!«

Buchtipps zur vertiefenden Lektüre
– Unverbindlich reservieren
– Zurück zur Übersicht »Studienreisen« bzw. zur Startseite
____________________________________________________________________
Fr 16.07.- Mi 21.07.2021 (6-tägig)
Preis im DZ: 775 Euro (inkl. Bus, Hotel u. Frühstück)
Veranstalter: Hirschreisen Karlsruhe
____________________________________________________________________

Programmübersicht:

1. TAG: Ouvertüre
Karlsruhe
8.10 Uhr – Mannheim – Frankfurt – Eisenach – Erfurt – Dessau – Berlin. Schon bei der Anreise bereitet uns unser Reiseleiter in Wort und Bild auf unser Reiseziel, seine Geschichte und Literatur vor.

2. TAG: Die Neue Mitte
Berlin
– wir starten unsere Erkundung an der Nahtstelle von Ost- und Westberlin: dem Brandenburger Tor. Wo einst der Todesstreifen verlief, sehen wir den wieder aufgebauten Pariser Platz, das Denkmal für die ermordeten Juden Europas und das moderne Regierungsviertel. Nebenbei erfahren wir, wie Schriftsteller diese Orte im Wandel der Zeiten erlebt haben. Nach einer Kaffeepause starten wir zu einer großen Stadtrundfahrt, die uns durch die östlichen und westlichen Teile der Bundeshauptstadt führt, immer mit Blick auch auf die Literaturgeschichte. Krönender Abschluss ist ein Besuch am Brecht-Weigel-Haus (Außenbesichtigung) und ein Spaziergang über den Dorotheenstädtischen Friedhof, wo viele Schriftsteller ihre letzte Ruhe fanden.

3. TAG: City Ost und Schifffahrt
Berlin
– heute entdecken wir das historische Zentrum Berlins. Wir starten an der Prachtstraße „Unter den Linden“, spazieren ins ehemalige französische Viertel rund um den Gendarmenmarkt, wo mit Fouqué und Chamisso, Tieck und E.T.A. Hoffmann die Berliner Romantik beheimatet war, und sehen vor der Humboldt-Universität das Denkmal, das an die Bücherverbrennung im Jahr 1933 erinnert. Nach einer Kaffeepause geht es am wieder aufgebauten Stadtschloss vorbei auf die Fischerinsel und ins beschauliche Nicolaiviertel, die historische Keimzelle Berlins. Nachmittags unternehmen wir eine gemütliche Schiffsrundfahrt auf der Spree. Unser Reiseleiter gibt gerne Tipps für die anschließende Freizeit.

4. TAG: City West und Grunewald
Berlin – um 1900 entstand rund um den heutigen Breitscheidplatz ein neues Zentrum, das sich bald zum „Industriegebiet der Intelligenz“ (Erich Mühsam) entwickelte. Wir besuchen die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, heute ein Mahnmal gegen den Krieg, und erfahren, in welchen Cafés sich vor dem Ersten Weltkrieg die Expressionisten und in den 20er-Jahren Dichter wie Musil, Roth und Erich Kästner trafen. Anschließend bummeln wir über den Kurfürstendamm zum Berliner Literaturhaus. Die Mittagspause verbringen wir im idyllischen Villenviertel am Grunewald, wo zahlreiche Künstler, Verleger und Schriftsteller ihre Wohnungen hatten. Höhepunkt ist nachmittags der Besuch von Schloss Tegel : Der Schinkelbau wurde durch Alexander und Wilhelm von Humboldt weltberühmt. Ihre Nachkommen wohnen bis heute hier. Bei einer Führung durch das Schloss sehen wir im idyllischen Park die Gräber des prominenten Brüderpaars.

5. TAG: Hinaus ins Grüne!
Berlin
– durch seine schiere Größe ist Berlin eine sehr grüne Stadt. Unsere heutige Tour führt in die östlichen Vororte, darunter Adlershof, wo sich nach dem Zweiten Weltkrieg die Schriftstellerin Anna Seghers mit ihrer Familie niederließ. Wir besuchen ihre Wohnung, die seit ihrem Tod nicht verändert wurde. Unsere Mittagspause verbringen wir im beschaulichen Köpenick, das durch den Schuster Wilhelm Voigt, besser bekannt als „Hauptmann von Köpenick“, Eingang in die Literatur- und Filmgeschichte fand. Zum Schluss fahren wir vor die Tore Berlins nach Erkner und besichtigen das einstige Wohnhaus Gerhart Hauptmanns und seiner Familie. Der spätere Literaturnobelpreisträger erlebte hier seinen literarischen Durchbruch – eine Gedenkstätte und rekonstruierte Wohnräume erinnern daran.

6. TAG: Heimreise
Berlin
– Fahrt auf der Autobahn Braunschweig – Kassel – Frankfurt und Mannheim nach Karlsruhe (ca. 19.00 Uhr).

– Unverbindlich reservieren
– Zurück zur Übersicht »Studienreisen« bzw. zur Startseite