Kehl2

Als zertifizierter Gästeführer zeige ich Ihnen gern bekannte Orte und versteckte Winkel der Grenzstadt Kehl, an denen deutsche und französische (Literatur-)Geschichte geschrieben wurde. Die Rundgänge richten sich an Gruppen von 5-30 Personen und dauern jeweils ca. 2 Stunden. Auf Wunsch lassen Sie sich auch zu Tagesveranstaltungen kombinieren und/oder Ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen. Preis pro Führung ab 200 € zzgl. UST und Nebenkosten. Weitere (historische, kunstgeschichtliche, europapolitische etc.) Themen auf Anfrage. Kontakt unter: info@litera-tours.de

Von Büchermachern und Bücherverbrennern – das literarische Kehl
Durch ihre Grenzlage war Straßburgs Nachbarstadt schon immer ein Ort deutsch-französischer Kulturbegegnungen: Bei dem Rundgang erfahren Sie, warum Beaumarchais im 18. Jahrhundert gerade hier die Texte von Voltaire und Rousseau drucken ließ, wo zwei Jahrhunderte später die Nazis kritische Bücher verbrannten und welche Erinnerungen deutsche und französische Autoren von Weltrang mit Kehl verbinden.

Hilfe, die Franzosen kommen – das französische Kehl
Ob als Besatzer oder Befreier als Besucher oder Bürger: Franzosen sind aufs engste mit der Kehler Geschichte und Gegenwart verbunden. Im Rahmen eines Rundgangs durch die Innenstadt werden drei Jahrhunderte grenzüberschreitendes Miteinander erkundet: von der Entstehung der Grenze unter Ludwig XIV. bis zu deren Überwindung im Eurodistrikt.

Kehl im Ersten Weltkrieg
Am gleichen Tag, an dem die Kehler die Nepomukkirche einweihten, fielen im fernen Sarajewo jene Schüsse, die den Ersten Weltkrieg auslösen sollten. Als Garnisonsstandort des 14. badischen Pionierbataillons war auch Kehl von Anbeginn in die Kriegsmaschinerie eingebunden und erlebte mit der französischen Besatzung dessen Ende besonders schmerzhaft mit. Der Rundgang startet vor dem Bahnhof und lässt anhand deutscher und französischer Einzelschicksale die schrecklichen Ereignisse der Jahre 1914-18 lebendig werden.

Brückengeschichten
Wohl kein europäischer Fluss ist so von Mythen umrankt wie der Rhein. Jahrhunderte lang bildete er eine trennende und oft umkämpfte Grenze zum Nachbarland, heute verbindet er Frankreich und Deutschland in Freundschaft. Der Spaziergang führt durch den grenzüberschreitenden Zwei-Ufer-Garten zu den vier Kehler Rheinbrücken: Sie erzählen von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, von großen Politik und kleinen Nöten des Alltags.

Kehl à la française
L´histoire de Kehl est étroitement liée à celle de la France : Saviez-vous que Vauban y avait fait construire un fort, que Beaumarchais y avait installé une imprimerie célèbre, que Nerval, Stendhal, Hugo et Rimbaud l´ont visité et qu´aujourd´hui, les commerçants locaux comptent plus de Français parmis leurs clients que de Kehlois ?